Artikelserie: Exchange Server 2013 installieren und konfigurieren

Diese Artikelserie beschreibt die Installation und Konfiguration von Exchange 2013 unter Windows Server 2012. Dabei wird jeder Schritt erklÀrt, von den Vorbereitungen , der Installation bis zur Konfiguration des E-Mail Versands.

Artikel 1: Vorbereitung des Servers
Bevor Exchange installiert werden kann, muss das Active Directory vorbereitet und verschiedene Server-Rollen installiert werden.

Artikel 2: Installation von Exchange
Mit der Hilfe des Assistenten wird die Installation von Exchange gestartet.

Artikel 3: E-Mail DomĂ€ne hinzufĂŒgen
Anlegen der Domains, fĂŒr welche Exchange E-Mail Nachrichten empfangen und senden soll.

Artikel 4: Sendeconnector erstellen
Damit Exchange E-Mail Nachrichten an externe EmpfÀnger versenden kann, muss ein Sendeconnector erstellt werden.

Artikel 5: Speicherplatz der BenutzerpostfÀcher festlegen
StandardmĂ€ĂŸig haben alle Benutzer 2 GB Speicherplatz in ihrem Exchange Postfach zur VerfĂŒgung. In vielen FĂ€llen möchte man den Benutzern jedoch mehr Speicherplatz zur VerfĂŒgung stellen.

Artikel 6: Postfach fĂŒr neue Benutzer erstellen
Neue Active-Directory Benutzer können direkt ĂŒber die Exchange-Verwaltungskonsole angelegt werden. Dadurch erhalten diese direkt ein Postfach.

Artikel 7: Postfach fĂŒr vorhandene Benutzer erstellen
Damit vorhandene DomĂ€nen-Benutzer die Exchange Ressourcen und damit die E-Mail Funktionen nutzen können, wird fĂŒr diese ein Postfach angelegt.

Tipp: Exchange Datenbanken sichern
Die Windows Server-Sicherung unterstĂŒtzt die Sicherung der Exchange Datenbanken. Im Produktiveinsatz ist die Sicherung unerlĂ€sslich. Exchange löscht Logdateien erst, wenn ein Backup der Datenbanken stattgefunden hat. Dies begrenzt den Speicherplatz der Logdateien.

14 Gedanken zu „Artikelserie: Exchange Server 2013 installieren und konfigurieren“

  1. Wie immer ein hammer Artikel!
    Eins kann ich nicht verstehen, wenn man ein Exchange installiert, warum ist er nicht mit AD synchronisiert. Ich möchte das alle User in Exchange sehen. Geht das irgendwie?

  2. Hammer Artikel, hammer Blog! Hast mir schon öfter echt weitergeholfen. Weiter so…! 🙂

  3. mit welcher Richtlinie erreiche ich, dass wenn ein neuer User in der AD angelegt wird, dieser auch automatisch ein Postfach in Exchange erzeugt bekommt?

  4. Erstmal großes Lob fĂŒr die bereits erstellten Artikel!

    Und nun eine Anregung fĂŒr einen weiteren Artikel. Exchange 2013 HochverfĂŒgbarkeit. Vor diesem Problem stehen wir nĂ€mlich dieses Jahr.

  5. Vielen Dank. Es freut mich sehr, wenn Dir die Artikel gefallen.

    Exchange HochverfĂŒgbarkeit ist ein komplexes Thema. Ziel dieser Artikelserie ist es Einsteigern einen roten Faden zu geben, wie man einen Exchange Server funktionsfĂ€hig in Betrieb nimmt.
    Meiner Meinung nach ist meistens ein Server besser als mehrere, da der Wartungsaufwand deutlich gesteigert wird.

    Bei mehreren hundert Benutzern sieht die Sache sicherlich anders aus und HochverfĂŒgbarkeit kann ein Thema sein.

  6. Hallo,
    erstmal Danke fĂŒr Dein AusfĂŒhrliches Howto. Ich wollte es fĂŒr mein Setup nĂ€chste Woche nutzen und ich frage mich, ob es immer noch gĂŒltig ist. Oder gibt es mit den im Action Pack enthaltenen Versionen (Exchange 2013 SP1) Änderungen die man wissen muß?

    Vielen Dank

  7. Tolle Anleitung. Was mir noch fehlt, ist, wie ich Mail-Konten ohne MX-Record im Exchange einrichte. Wir sind eine kleine Firma die alle unterschiedliche Mailkonten haben (web.de, gmx.de, eigene Domain-Konten, google.com, Microsoft-Accounts.

    Wie lege ich die als SMTP, Pop oder IMAP im Exchange-Server an, so das der Server die Mails abholt, zentral verwaltet und Speichert+Archiviert? Die Konfiguration ĂŒber MX-Record brauchen wir eigentlich nicht.

    Danke im Voraus

  8. Das ist so nicht möglich. Exchange kann keine Mails von externen Mailservern abrufen.

  9. Wobei das nur die halbe Wahrheit ist. Exchange kann mittels POP Connector durchaus auch E-Mail Konten von Drittanbietern (POP, IMAP) verarbeiten. FĂŒr den Mailout wird dann natĂŒrlich auch ein Multi-Smarthost Sendeconnector benötigt, bspw. Multisendcon.

    Insgesamt ist der Sinn fragwĂŒrdig, ich selber setze es jedoch auch ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *