Kolumne

Tech Sense – Die Kolumne auf mnTechBlog.de

Kolumne: Die neue Art der persönlichen Kommunikation

Durch Smartphone und Soziale Netzwerke, haben viele Leute ihre Gewohnheiten verĂ€ndert. Manchmal möchte ich gar sagen, die Leute haben keine Manieren mehr. Neulich war ich in der Kneipe. Der Gang zur Toilette fĂŒhre mich an fĂŒnf Tischen vorbei. An jedem Tisch hatte mindestens eine Person ihr Smartphone in der Hand. Auf den meisten Smartphones war schemenhaft das Design von Facebook zu sehen.

Kolumne: Neue Technologien als Zeitfresser

Immer mehr treffen wir im Alltag auf neue Technologien, von denen wir vor wenigen Jahren nicht einmal getrÀumt hÀtten.

Das beste Beispiel ist wohl das iPad. Anfang 2010 mit einem gigantischen Hype wurde die EinfĂŒhrung zelebriert. Fast alle fragten sich, wofĂŒr soll dieses neue “Ding” nĂŒtzlich sein. Mittlerweile scheint das Leben ohne Tablets (zumindest fĂŒr dessen Besitzer) nicht mehr denkbar. In ZĂŒgen, im Schwimmbad, im Urlaub und zuhause auf dem Sofa sind die Tablets zuhause. Es ist kein PC, kein Notebook und auch kein Smartphone. Es ist eine neue Produktkategorie. Ein Tablet. Apple hat eine neue Produktkategorie erfolgreich am Markt platziert.

Wie das iPad eindrucksvoll beweist, kommen immer neue GerÀte auf den Markt, die der medienaffine Mensch besitzt. Vor wenigen Jahren hatten wir kein Smartphone. Es gab lediglich Handys. Mit diesen verbrachten wir weniger Zeit wie mit Smartphones.

Kolumne: Meine Wünsche für Windows 8

Im September stellte Microsoft eine erste frĂŒhe Vorabversion von Windows 8 zum Download bereit. Die grĂ¶ĂŸte Änderung ist die neue BenutzeroberflĂ€che, welche fĂŒr GerĂ€te mit Touchscreens optimiert ist. GerĂŒchten zu folge plant Microsoft diese auch bei normalen PCs mit Maus und Tastatur zu verwenden und nur noch eine abgespeckte Version des Desktops, wie wir ihn von Windows 7 kennen anzubieten. Ich denke nicht, dass daran etwas dran ist. Microsoft muss den normalen Desktop auch unter Windows 8 anbieten, allein wegen der vielen Firmenkunden. Die sonst ein riesen Bogen um Windows 8 machen wĂŒrden. Einschließlich mir.

Kolumne: Der Apple Fernseher wird den TV-Markt ĂŒberrollen

In letzter Zeit gab es einige GerĂŒchte ĂŒber einen Fernseher von Apple. Angeblich könnte es Ende 2012 soweit sein. Ich bin gegenĂŒber Apple neutral eingestellt. Ich besitze kein GerĂ€t von Apple, ich bin kein Apple Freund und auch kein Fein.

Der Gedanke, dass Apple in diese Produktkategorie einsteigen könnte, stimmt mich jedenfalls positiv. Apple ist vielleicht der einzige Hersteller, der in der Lage ist eine Technik, die im Ansatz schon vorhanden ist neu zu gestallten und diese zu perfektionieren.

Kolumne: Wir Betatester

Eigentlich könnte alles so Einfach sein. Neulich installierte ich einen UMTS-Stick. Keine Große Sache, dachte ich. Schließlich ist die Software auf den Sticks schon vorhanden. Also UMTS-Stick an das Notebook gesteckt und die Softwareinstallation startete automatisch. Wunderbar, ein paar Mausklicks und die Software meldete: „Erfolgreich installiert“.

Doch dann die ErnĂŒchterung, die Software lĂ€sst sich nicht starten. Ein Doppelklick auf das Programmsymbol bringt keinerlei Aktion. Auch der Windows Task-Manager verzeichnet keinerlei Aktion. Google brachte mir sofort die Erkenntnis, dass es bereits eine Softwareaktualisierung gibt. Diese heruntergeladen, wollte der Updater den Firmware des Sticks flashen. Der Fortschrittsbalken fĂ€ngt an zu laufen, wird aber sofort gestoppt mit der Meldung „Konnte Port nicht öffnen“. Mit dieser Fehlermeldung fĂŒtterte ich die Google-Suche. Jedoch ohne Erfolg. Der UMTS-Stick ist erst kurze Zeit auf dem Markt.

Kolumne: Sinnloser Energieverbrauch in der höchsten Energiesparklasse

Ein HaushaltsgerĂ€t der besten Energieklasse zu besitzen ist etwas schönes. Man tut etwas fĂŒr die Umwelt und spare ein paar Cent Energiekosten. Mein Backofen beispielsweise ist solch ein GerĂ€t mit der Energieklasse A.
Blöd nur, das ich ein bequemer Mensch bin. Meine Fertigpizza aus der TiefkĂŒhltruhe lege ich oft einige Zeit bevor ich sie verzehren möchte in den Backofen. Schließlich bietet mein Backofen eine Funktion zum Vorprogrammieren. Ich gebe die Uhrzeit an, wann der Backofen starten soll und wĂ€hle wie viele Minuten die Pizza zum backen benötigt. Um diese Programmierung vornehmen zu können, muss ich jedoch den Backofen einschalten. Damit fĂ€ngt er bereits an zu heizen. Dies macht er solange, bis ich die notwendigen Einstellungen getĂ€tigt habe. Da die Einstellungen in dem kleinen Display sehr mĂŒhselig ist, benötige ich dafĂŒr rund 2 Minuten. In dieser Zeit hat der Backofen bereits Energie verbraucht. FĂŒr was? FĂŒr heiße Luft!

Kolumne: Abschirmung von sicherheitskritischen Netzwerken

In letzter Zeit werden immer mehr SicherheitslĂŒcken bekannt. Mittlerweile bin ich lange genug in der IT unterwegs, und vertrete die Aussage, das keine Software, egal von wem oder fĂŒr wen diese Entwickelt wurde sicher ist. Heutzutage wird alles mit allem vernetzt. Warum? Weil es bequem ist alle Daten jederzeit verfĂŒgbar zu haben. Aber mĂŒssen deswegen Industrieanlagen- und GefĂ€ngnisnetzwerke mit dem Internet gekoppelt werden? Vermutlich weil irgendwelche Daten ĂŒbermittelt werden sollen.

Meiner Meinung nach sollten solche sicherheitsrelevanten Netzwerke in sich geschlossen sein. Die Verantwortlichen sollten nicht einmal auf die Idee kommen ein Netzwerkkabel zwischen einem sicherheitsrelevanten Netz in ein anderes stecken zu wollen. FĂŒr Sicherheit muss nun einmal auf Komfort verzichtet werden. Bis dieser Grundsatz jedoch Anwendung findet, wird es sicherlich zu spĂ€t sein.