Debian

Artikelserie: Squid Proxy Server unter Debian installieren und konfigurieren

Diese Artikelserie beschreibt die Installation und Konfiguration des Squid Proxy Servers unter Debian. Bereits nach dem ersten Artikel ist der Proxy Server einsatzbereit. Die weiteren Artikel beschreiben zusätzliche Funktionen.

Artikel 1: Squid Proxy Server installieren
Die Installation des Squid Proxys wird ausgef√ľhrt. Der Proxy wird konfiguriert, damit Clients aus dem lokalen Netzwerk zugreifen k√∂nnen. Damit ist der Proxy Server bereits einsatzbereit.

Artikel 2: √Ąndern des Ports auf welchem der Proxy lauscht
Standardm√§√üig lauscht der Squid Proxy auf Port 3128. Da dieser Port nicht einfach zu merken ist bietet es sich an ihn zu √§ndern. Als g√§ngige Ports f√ľr Proxy Server gelten Port 800 und 8080.

Angezeigter Squid Hostname in Fehlermeldungen anpassen

Dieser Artikel ist Teil der Artikelserie Squid Proxy Server unter Debian installieren und konfigurieren.

Ist eine Webseite nicht verf√ľgbar erh√§lt der Benutzer eine Fehlermeldung vom Squid Proxy. In dieser wird Standardm√§√üig der wenig aussagekr√§ftige Proxyname „localhost“ angegeben. Daher bietet es sich an in der Squid Konfigurationsdatei unter /etc/squid3/squid.conf den richtigen Hostnamen anzugeben.

Bei der Option visible_hostname den gew√ľnschten Hostnamen eintragen.

clip_image001

Damit die √Ąnderungen √ľbernommen werden Squid mit dem Befehl service squid3 restart neustarten. Auf den Squid Fehlermeldungen wird jetzt der korrekte Hostname angezeigt.

Dieser Artikel ist Teil der Artikelserie Squid Proxy Server unter Debian installieren und konfigurieren.

Domänen Benutzer am Squid Proxy authentifizieren

Dieser Artikel ist Teil der Artikelserie Squid Proxy Server unter Debian installieren und konfigurieren.

Im Artikel Squid Proxy Server unter Debian installieren habe ich gezeigt, wie man einen Proxy Server im lokalen Netzwerk betriebt. Dabei wurde der Proxy Server so konfiguriert, dass er f√ľr alle Clients im Netzwerk zur Verf√ľgung steht.

Wenn bereits ein Active Directory vorhanden ist, bietet es sich an die Benutzer am Proxy zu authentifizieren. Dadurch kann der Proxy Server ausschließlich von bekannten Benutzern verwendet werden. Dritte erhalten keinen Zugriff auf den Proxy. Der Benutzername wird in dem Squid Logfile festgehalten welches z.B. mit SARG grafisch dargestellt werden kann.

Squid Proxy Server unter Debian installieren

Dieser Artikel ist Teil der Artikelserie Squid Proxy Server unter Debian installieren und konfigurieren.

Durch die Verwendung eines Proxy Servers werden die Verbindungen in das Internet nicht mehr von jedem Computer direkt aufgebaut sondern √ľber den Proxy Server gef√ľhrt. Der Computer stellt seine Anfrage an den Proxy Server. Dieser wiederum stellt die Anfrage an den entsprechenden Server im Internet. Die Antwort wird dann vom Proxyserver wieder an den Computer zur√ľckgesendet.

Diese Vorgehensweise bietet die M√∂glichkeit Einfluss auf die Kommunikation zu nehmen. Traditionell wird ein Proxy zum Caching von statischen Inhalten verwendet. Es sind jedoch weitere Funktionen m√∂glich. Ein Vierenscanner kann beispielsweise die Inhalte auf Schadcode √ľberpr√ľfen und ein Inhaltsfilter bestimmt wer welche Webseiten aufrufen darf.

Debian Systemzeit mit NTP synchronisieren

Debian verwendet standardm√§√üig kein NTP (Network Time Protocol) um die Uhrzeit zu synchronisieren. Bei NTP handelt es sich um einen Dienst, bei dem der Client regelm√§√üig die aktuelle Uhrzeit bei einem NTP Server nachfragt um diese dann als Systemzeit zu verwenden. F√ľr eine genaue Systemzeit ist NTP¬†unverzichtbar. Bei Windows beispielsweise wird die Uhrzeit standardm√§√üig durch NTP synchronisiert. NTP l√§sst sich sehr einfach unter Debian installieren. Eine weitere Konfiguration ist nicht notwendig, da in der Standardkonfiguration bereits mehrereNTP Server hinterlegt sind.

Um NTP unter Debian zu installieren in der Konsole¬† folgenden Befehl ausf√ľhren:
apt-get install ntp

clip_image001

Postfix Mailserver unter Debian installieren

In diesem Artikel beschreibe ich die Installation des Mailservers Postfix unter Debian. Postfix ist ein leistungsf√§higer und relativ einfach zu konfigurierender Mailserver. Prinzipiell kann man Postfix auf jedem Server installieren. Jedoch sollte der Internetanschluss √ľber eine feste IP-Adresse verf√ľgen. Da die meisten Mailserver keine E-Mails von Internetanschl√ľssen mit dynamischen IP-Adressen annehmen.

Postfix lässt sich in wenigen Schritten installieren. Nach der Installation ist Postfix direkt in der Lage Mails zu verschicken. Dies ermöglicht z.B. einem LAMP-Webserver Mails von Webanwendungen zu versenden.

Um Postfix unter Debian zu installieren in der Konsole¬†folgenden Befehl ausf√ľhren:
apt-get install postfix

clip_image001

Webserver (LAMP) unter Debian 7 Wheezy installieren

In diesem Artikel beschreibe ich die Installation von Apache, PHP, MySQL (LAMP) unter Debian 7 Wheezy. F√ľr die Verwaltung der MySQL Datenbank kommt phpMyAdmin zum Einsatz. Diese Anleitung begleitet jeden Schritt durch die Installation und Konfiguration. Am Ende ist der LAMP Server voll funktionsf√§hig. Die Installation erfolgt √ľber die Konsole. Dies ist auch f√ľr Linux Anf√§nger problemlos m√∂glich, da der Debian-Assistent zum Konfigurieren innerhalb der Konsole grafisch gestaltet ist.

Um mit der Installation und Konfiguration zu beginnen, das Terminal mit Root-Rechten unter Anwendungen/Zubehör/Root Terminal öffnen.

Folgenden Befehl ausf√ľhren, um die Pakete f√ľr Apache, PHP, MySQL und phpMyAdmin herunterzuladen:
apt-get install apache2 php5 libapache2-mod-php5 mysql-server mysql-client php5-mysql phpmyadmin

clip_image001

Der Paketmanager zeigt die Größe der benötigten Pakete an. Dies mit J bestätigen.