Dateifreigaben und Berechtigungen unter Windows Server

Dieser Artikel ist Teil der Artikelserie Windows Dateiserver unter Windows Server 2008 R2 bzw. Windows Server 2012 installieren und konfigurieren.

Durch eine Dateifreigabe wird auf einem Windows Server ein Ordner freigegeben, auf welchen Benutzer von ihren Computern zugreifen können.

Oft wird dies auch mit einem Netzlaufwerk in Verbindung gebracht. Bei einem Netzlaufwerk handelt es sich um eine Zuordnung eines Laufwerksbuchstaben zu einer Dateifreigabe. Dadurch lässt sich leichter mit dem Windows Explorer und anderen Programme auf die Freigabe zugreifen.

Sofern der Server mit gen√ľgend Festplattenkapazit√§t ausgestattet ist, empfiehlt es sich die Freigaben auf einer eigenen Partition zu erstellen. Dies vereinfacht das Handling von Backups und dem Einsatz von Schattenkopien.

Freigabe- und NTFS-Berechtigung

Mit Hilfe von Freigabe- und NTFS-Berechtigung lässt sich festlegen, ob auf die Freigabe nur eine Person oder mehrere Personen (Gruppen) Zugriff haben.

Berechtigung Beschreibung
Freigabeberechtigung Regelt auf oberster Ebene welche Personen oder Gruppen auf die Freigabe zugreifen können. Die Berechtigung gilt nur, wenn vom Netzwerk auf die Freigabe zugegriffen wird.
NTFS-Berechtigung Regelt wer auf welche Dateien und Unterordner zugreifen kann. Es lassen sich komplexe Berechtigungsmodelle erstellen.

Es besteht die M√∂glichkeit als Freigabeberechtigung „Jeder“ zu w√§hlen und ausschlie√ülich mit NTFS-Berechtigungen zu arbeiten. Ich w√§hle als Freigabeberechtigung die Gruppe „Dom√§nen-Benutzer“, da dieser Gruppe standardm√§√üig alle Benutzer angeh√∂ren, die im Active Directory angelegt sind.

Im Artikel pers√∂nliches Netzlaufwerk f√ľr Dom√§nen-Benutzer, bekommt jeder Benutzer sein eigenes Laufwerk, auf welches nur er Zugriff hat. Dazu wird auf dem Server die Freigabe „Users“ erstellt. Auf diese Freigabe bekommen alle Dom√§nen-Benutzer Schreibrechte. F√ľr jeden Benutzer wird ein Unterordner angelegt. Mit NTFS-Berechtigungen wird festgelegt, dass der Benutzer nur auf seinen Unterordner Zugriff hat. W√§hre die Gruppe Dom√§nen-Benutzer nicht f√ľr die Freigabe berechtigt, so w√ľrde dem Benutzer der Zugriff auf die Freigabe verweigert und der Benutzer k√∂nnte nicht auf seinen pers√∂nlichen Unterordner zugreifen.

Im Artikel Dateifreigabe (Netzlaufwerk) f√ľr Active Directory Gruppe einrichten kommt nur die Freigabeberechtigung zum Einsatz. Da nur eine bestimmte Active Directory Gruppe auf die Freigabe zugreifen soll, sind keine komplexeren Zuweisungen mit NTFS-Berechtigungen notwendig.

Dieser Artikel ist Teil der Artikelserie Windows Dateiserver unter Windows Server 2008 R2 bzw. Windows Server 2012 installieren und konfigurieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.