Active Directory DNS-Server unter Windows Server 2016 konfigurieren

Dieser Artikel ist Teil der Artikelserie Active Directory Domäne unter Windows Server 2016 installieren und konfigurieren.

Der DNS-Server ist der wichtigste Bestandteil der AD Domäne. Nur durch den DNS-Server kÜnnen Clients den Domänencontroller finden. Clients befragen den DNS-Server bei welchem Server es sich um den Domänencontroller handelt. Nur so kÜnnen Clients z.B. der Domäne beitreten und Anmeldeprozesse durchfßhren.

Um den DNS-Server zu konfigurieren im Server-Manager unter Tools/DNS den DNS-Manager aufrufen. Den Server (S1) auswählen.  

Den Punkt Reverse-Lookupzonen mit der rechten Maustaste auswählen und im Kontextmenß den Punkt Neue Zone wählen.

In der Reverse-Lookupzone werden die IP Adressen der Windows Computer automatisch eingetragen. Dadurch ist der DNS Server in der Lage anhand einer IP-Adresse den Hostnamen zu bestimmen.

Active Directory-Domänendienste unter Windows Server 2016 installieren und konfigurieren

Dieser Artikel ist Teil der Artikelserie Active Directory Domäne unter Windows Server 2016 installieren und konfigurieren.

In diesem Artikel beschreibe ich die Installation und Konfiguration des Active Directory (AD) unter Windows Server 2016. Dabei wird der erste Domänencontroller installiert. Die Anleitung richtet sich an erfahrene Anwender, die Grundkenntnisse in Netzwerktechnik besitzen.

Hinweis: Die rot markierten Inhalte mĂźssen an das lokale Netzwerk angepasst werden.

Bevor mit der Installation der Active Directory-Domänendienste begonnen werden kann, mßssen einige Voraussetzungen erfßllt sein. Es sollte sich um ein frisch installiertes Windows Server 2016 System handeln, welches mit Windows Update auf den aktuellen Softwarestand gebracht wurde.

Exchange 2016 Sendeconnector zum Senden von E-Mails erstellen

Dieser Artikel ist Teil der Artikelserie Exchange Server 2016 installieren und konfigurieren.

Damit Exchange E-Mail Nachrichten an externe Empfänger senden kann, muss ein Sendeconnector eingerichtet werden. Sendet ein Benutzer eine Nachricht an einen externen Empfänger, leitet Exchange diese Nachricht an den Sendeconnector weiter. Die hinterlegten Regeln des Sendeconnectors bestimmen, wie die Nachricht weitergeleitet ist. In diesem Fall soll Exchange die Nachricht direkt an den Mailservers des Empfängers zustellen.

Dazu die Exchange Verwaltungskonsole unter https://<servername>/ecp Üffnen unter Nachrichtenfluss den Punkt Sendeconnectors wählen. Auf das Plus (+) Symbol klicken, um einen neuen Sendeconnector anzulegen.

E-Mail Domäne zu Exchange 2016 hinzufßgen

Dieser Artikel ist Teil der Artikelserie Exchange Server 2016 installieren und konfigurieren.

Unterscheidet sich die offizielle Domäne von der Active Directory Domäne oder sollen mit Exchange mehrere Domänen verwendet werden, mßssen diese konfiguriert werden. Dazu die Exchange Verwaltungskonsole unter https://localhost/ecp aufrufen. Unter Nachrichtenfluss den Reiter Akzeptierte Domänen wählen. Auf das Plus (+) Symbol klicken um eine neue akzeptierte Domäne anzulegen.

clip_image001

Unter Name eine Bezeichnung fßr die Domäne angeben. Bei Akzeptierte Domäne die Domäne eintragen. Auswählen wie Exchange den Umgang mit der Domäne handhaben soll:

Installation von Microsoft Exchange Server 2016

Dieser Artikel ist Teil der Artikelserie Exchange Server 2016 installieren und konfigurieren.

In diesem Artikel beschreibe ich die Installation von Microsoft Exchange Server 2016 unter Windows Server 2012 R2. Die Anleitung begleitet Schritt fĂźr Schritt durch die Installation.

Bevor mit der Installation des Microsoft Exchange Servers begonnen werden kann, sind einige Vorbereitungen notwendig.

Es sollte sich um ein frisch installiertes Windows Server 2012 R2 System handeln, welches mit Windows Update auf den aktuellen Softwarestand gebracht wurde.  

Den Computername des Servers festlegen, dieser sollte gut ßberlegt sein, da dieser sich später nicht mehr ändern lässt. Es wird empfohlen Exchange auf einem eigenständigen Server in der Domäne zu installieren. Die Installation auf einem Domänencontroller wird nicht empfohlen, ist fßr Testzwecke jedoch mÜglich.

Systemsteuerung durch eine Gruppenrichtlinie deaktivieren

Möchte man dem Benutzer möglichst wenig Möglichkeiten geben an den Systemeinstellungen Änderungen vorzunehmen, bietet es sich an den Zugriff auf die gesamte Systemsteuerung zu verhindern.

Dazu in der Gruppenrichtlinienverwaltung eine vorhandene Richtlinie aufrufen oder eine neue Richtlinie erstellen. Unter Benutzerkonfiguration/Richtlinien/Administrative Vorlagen/Systemsteuerung die Einstellung Zugriff auf Systemsteuerung und PC-Einstellungen nicht zulassen aufrufen.

clip_image001

Auf Aktiviert klicken um die Einstellung zu aktivieren.