Welche Linux Distribution fĂŒr LAMP Webserver verwenden

Es gibt viele Linux-Distributionen. Da stellt sich schnell die Frage, welche Distribution man einsetzen soll. Ich habe drei Distributionen als Webserver (LAMP) ausprobiert. OpenSuse, Debian und Ubuntu. Da Ubuntu auf Debian basiert, sind sich beide Distributionen sehr Àhnlich.

openSUSE

Als Linux-AnfĂ€nger hat mir openSUSE sehr gut gefallen. Dies liegt insbesondere daran, das openSUSE ĂŒber YaST verfĂŒgt. Bei YaST handelt es sich um eine grafische AdministrationsflĂ€che. Diese macht es AnfĂ€ngern leicht Konfigurationen vorzunehmen, ohne die Konsole benutzen zu mĂŒssen. Als AnfĂ€nger kommt man schnell ans Ziel. Die Pakete sind immer sehr aktuell. So ist z.B. phpMyAdmin immer in der neuesten Version verfĂŒgbar. Alle acht Monate erscheint eine neue Version von openSUSE. Die VorgĂ€ngerversion wird dann nur noch weitere 8 Monate unterstĂŒtzt. Dies hat zur Folge, dass der Support fĂŒr die Distribution nach spĂ€testens 16 Monaten eingestellt wird. Installationsanleitung fĂŒr openSUSE.

Debian

Im Gegensatz zu openSUSE verfolgt Debian ein anderes Konzept. Debian ist sehr auf StabilitĂ€t ausgerichtet. Dies macht sich bemerkbar, da Pakete selten in der aktuellsten Version verfĂŒgbar sind. UngefĂ€hr alle zwei Jahre erscheint eine neue Version. Die VorgĂ€ngerversion wird dann noch ein Jahr unterstĂŒtzt. Somit bietet Debian eine lĂ€ngere Supportdauer. Die Konfiguration erfolgt weitgehend ĂŒber die Konsole. Da Debian weit verbreitet ist, sind viele Informationen zur Konfiguration im Netz verfĂŒgbar. Installationsanleitung fĂŒr Debian 7 Wheezy, Debian 6 Squeeze.

Ubuntu und Ubuntu Server

Ubuntu basiert auf Debian. Daher sind die meisten Konfigurationsschritte identisch. Von Ubuntu gibt es eine spezielle Serverversion Ubuntu Server. Neben der jeweils aktuellen Version bietet Ubuntu die sogenannte LTS (Long Time Support) Version. In dieser Version wird besonders auf StabilitĂ€t und Supportlaufzeit geachtet. Ubuntu wird drei, Ubuntu Server fĂŒnf Jahre unterstĂŒtzt. Ubuntu Server verfĂŒgt ĂŒber keine grafische BenutzeroberflĂ€che. Alle Aufgaben mĂŒssen ĂŒber die Konsole durchgefĂŒhrt werden. Dies mag zunĂ€chst etwas abschrecken. Da die Konfiguration z.B. eines Webserver (LAMP) identisch zu Debian und Ubuntu ist, stellt dies jedoch keinen großen Unterschied dar. Installationsanleitung fĂŒr Ubuntu, Ubuntu Server

Fazit

FĂŒr Linux-AnfĂ€nger eignet sich openSUSE besonders gut. Aufgaben mĂŒssen nicht ĂŒber die Konsole vorgenommen werden. Dies bietet schnell ein Erfolgserlebnis. Jedoch wirkt openSUSE sehr verspielt und ĂŒberladen. Dies merkt man insbesondere an der Performance. Hat man mit openSUSE erste Linux Erfahrungen gemacht, so fĂ€llt einem der Umstieg auf Debian oder Ubuntu leichter. FĂŒr Debian und Ubuntu spricht, das es eine große UnterstĂŒtzung gibt, StabilitĂ€t und Support besser gewĂ€hrleistet sind.

Anleitungen Webserver (LAMP) installieren:
openSUSE
Debian
Ubuntu
Ubuntu Server

Werbung
Ähnliche Artikel

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.