Gruppenrichtlinien: Benutzerkonfiguration bei Computerobjekten ausführen

Bei Gruppenrichtlinien, die einer OU zugewiesen sind, welche Computerobjekte beinhaltet, wird die Benutzerkonfigurationen der Gruppenrichtlinie nicht übernommen. Ein Computerobjekt lädt jedoch nur die Einstellungen, die in der Computerkonfiguration vorhanden sind.

Beispiel

Im Active Directory befinden sich die Server meist in einer eigenen OU. Meldet sich ein Benutzer an einem Server in dieser OU an, werden die Benutzereinstellungen ignoriert. Sollen jedoch die Benutzereinstellungen verarbeitet werden, muss der „Loopbackverarbeitungsmodus für Benutzergruppenrichtlinie“aktiviert werden. Dieser sorgt dafür, dass die Einstellungen, welche unter der Benutzerkonfiguration vorgenommen werden verarbeitet werden.

Praxisbeispiel

BGInfo soll nur ausgeführt werden, wenn sich ein Benutzer an einem Server anmeldet. Meldet der Benutzer sich an einem Computer außerhalb der OU an, soll BGInfo nicht ausgeführt werden.

Umden „Loopbackverarbeitungsmodus für Benutzergruppenrichtlinie zu aktivieren,im Gruppenrichtlinienverwaltungs-Editor die Einstellungen für Gruppenrichtlinien unter Computerkonfiguration/Richtlinien/Administrative Vorlagen/System/Gruppenrichtlinie aufrufen. 

clip_image001

Die Richtlinie Loopbackverarbeitungsmodus für Benutzergruppenrichtlinie aktivieren.

clip_image002

Wenn sich nun ein Benutzer an einem Computer anmeldet, wird auch die Benutzerkonfiguration verarbeitet.

Werbung
Ähnliche Artikel

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.